Fördermöglichkeiten

Bildungsscheck
Mit dem Bildungsscheck, finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), fördert das nordrhein-westfälische Arbeitsministerium die Beteiligung von Beschäftigten in kleinen und mittleren Betrieben an beruflicher Weiterbildung. Im Fokus stehen dabei vor allem Geringqualifizierte und weiterbildungsferne Beschäftigte.

Beschäftigte und Unternehmen erhalten mit dem Bildungsscheck einen Zuschuss von 50 Prozent bis zu 500 Euro zu den Weiterbildungskosten.

Gefördert werden Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung dienen und fachliche Kompetenzen oder Schlüsselqualifikationen vermitteln. Hierzu zählen z. B.: (berufs-)abschlussbezogene Angebote, Sprachkurse, EDV-Schulungen, Lern-und Arbeitstechniken.
Um einen Bildungsscheck zu erhalten, müssen Sie immer eine Beratung durch eine offizielle Beratungsstelle in Anspruch nehmen. In Oberhausen erfolgt die Beratung durch die Volkshochschule Oberhausen. Tel: 825-2707
In der Beratung wird geprüft, ob die individuellen Fördervoraussetzungen vorliegen und ob die Fortbildung sowie die Bildungseinrichtung förderfähig sind. Bitte kümmern Sie sich rechtzeitig vor der Anmeldung zu einer Fortbildung um einen Bildungsscheck, da Sie für die Beratung einen Termin vereinbaren müssen. Aktuelle Informationen sowie eine Übersicht der Beratungsstellen finden Sie hier:
http://www.arbeit.nrw.de/arbeit/beschaeftigung_foerdern/bildungsscheck/index.php

Bildungsprämie
Von der Bildungsprämie können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer profitieren, die das 25. Lebensjahr vollendet haben und mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind. Ihr jährlich zu versteuerndes Einkommen darf 20.000 Euro (bzw. 40.000 Euro bei gemeinsam veranlagten Personen) nicht überschreiten. Zu beachten ist, dass die Veranstaltungsgebühr der ausgewählten Weiterbildungsmaßnahme maximal 1.000 Euro (inkl. MwSt.) betragen darf. Die Bildungsprämie kann alle zwei Jahre in Anspruch genommen werden. Um den Prämiengutschein zu bekommen, müssen Interessenten sich zuvor beraten lassen. Eine Liste der Beratungsstellen und alle wesentlichen Informationen finden Sie im Internet unter http://www.bildungspraemie.info/.

Bildungsurlaub
Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben für politische und berufliche Weiterbildung in der Regel Anspruch auf fünf Tage Bildungsurlaub im Kalenderjahr. Bildungsurlaub wird nicht auf den Erholungsurlaub angerechnet. Um Bildungsurlaub zu erhalten, muss dieser sechs Wochen vor Beginn des Seminars beim Arbeitgeber beantragt werden. Sollten Sie nach Ablauf von drei Wochen weder eine Zu- noch Absage erhalten haben, gilt die Freistellung als genehmigt. Detaillierte Informationen zum Bildungsurlaub finden Sie hier: http://www.bildungsurlaub.de

Das Bildungswerk RUHRWERKSTATT ist als Einrichtung der Arbeitnehmerweiterbildung in Nordrhein-Westfalen anerkannt.